Publikationen

Hier finden Sie einen Überblick über die Publikationen der Innovationsgruppen und des wissenschaftlichen Begleitvorhabens. Die Liste wird fortlaufend aktualisiert.

  • Beermann, J.; Tews, K. (2015): Preserving Decentralised Laboratories for Experimentation under Adverse Framework Conditions. Why Local Initiatives as a Driving Force for Germany’s Renewable Energy Expansion Must Reinvent Themselves. FFU Report 03-2015. Berlin. [Link zur Publikation]

  • Schaffrin, A.; Schmidt-Catran, A. (2017): Changing Concern about Environmental Threats and Risks – A Longitudinal and Multilevel Perspective on the Relationship Between Values and Interests. In: Green European: Environmental Behaviour and Attitudes in Europe in a Historical and Cross-Cultural Comparative Perspective. Ed. A. Telesiene, M. Gross. Routledge. [Link zur Publikation]

  • Schaffrin, A.; Reibling, N. (2015): Household energy and climate mitigation policies: Investigating energy practices in the housing sector. Energy Policy 77: 1–15. DOI: 10.1016/j.enpol.2014.12.002. [Link zur Publikation]

  • König, B.; Lundie, S.; Beblek, A.; Busse, M.; Diehl, K.; Große-Lochtmann, J.; Kuntosch, A.; Mechler, M.; Menne, C.; Nölting, B.; Petschick, M.; Reinsberg, A.; Schäfer, M.; Schwerdtner, W., Siebert, R. (2014): Forschungsprojekte mit der Praxis entwickeln: Ergebnisse des Projektentwicklungsprozesses der Innovationsgruppe ginkoo. [Developing research proposals with practicioners: Results of the project development process of the innovation group ginkoo.] Vortrag at: 13. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau, Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde, 17. - 20. März 2015. [Link zur Publikation]

  • Busse, M., Siebert, R. (2014): Akzeptanz von Nachhaltigkeitsinnovationen im Lebensmittelbereich – das Untersuchungsdesign. [Acceptance of sustainability innovations in the food sector - the research design.] Poster at: 13. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau, Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde, 17. - 20. März 2015. [Link zur Publikation]

  • Ferretti M. (2015): REGIOBRANDING. Branding of urban-rural regions through cultural landscape characteristics., in: Ricci M., Scaglione G.P. (eds.): Monograph RESEARCH - R.E.D.S. 2 Alps - Designing a Sustainable Future, LISt Lab, 2015, pp. 247-249, ISBN 9788898774425

  • Ickerodt, U. (2016): Der Nachhaltigkeitsbegriff in der archäologischen Denkmalpflege. Versuch einer Standortbestimmung am Beispiel der denkmalpflegerischen Praxis in Schleswig-Holstein. In: Archäologische Informationen 39. Deutsche Gesellschaft für Ur- und Frühgeschichte ( Early View, online publiziert 9. Mai 2016.) [Link zur Publikation]

  • Kempa, D. (2016): Regiobranding - Ein transdisziplinärer Blick auf regionale Kulturlandschaften. In DGGL (Hrsg.): Landschaftskultur – Jahrbuch 2016: S. 50-54 (Veröffentlichung im Mai 2016) 

  • Ickerodt, U.; Kempa, D.; von Malottky, B. & Huusmann, P. (2015): Regiobranding - Nachhaltiges Management historischer Kulturlandschaften in der Region Steinburger Elbmarschen. In: Archäologische Gesellschaft Schleswig-Holstein e.V. (Hrsg.): Archäologische Nachrichten aus Schleswig-Holstein 2015 Heft 21:100-103.

  • Kenneth A.; Fischer, L.; Undisz, A. (2016): Stadt Land Flüsschen. 32 Berichte über Leben und Arbeit in der Parthenaue. 272 S. mit SW-Fotografien, Paperback, ISBN 978-3-944249-17-9.

Fachartikel

Arbeitspapiere

Arbeitspapiere bieten Ein- und Überblicke sowie Hintergründe zu Herausforderungen der anwendungsorientierten Forschung. Sie geben Impulse für die Forschung aber auch für die konkreten Tätigkeiten von Wissenschaftler*innen und Praktiker*innen in den Verbünden. Die Arbeitspapiere werden vom Wissenschaftlichen Begleitvorhaben erstellt und dienen auch einer vertieften Diskussion über deren Inhalte.

Service-Reihe Innovationen

Die Service-Reihe ist ein Angebot des Wissenschaftlichen Begleitvorhabens an die Innovationsgruppen. In kurzen, drei- bis fünfseitigen Beiträgen werden Themen rund um Innovationsprozesse, -methoden und -strategien präsentiert und zielgruppengerecht aufgearbeitet. Das heißt: Sie werden auf die Innovationsgruppen zugeschnitten und bleiben nah an der Handlungsebene. Natürlich sollen sie auch Außenstehende dazu einladen, sich mit Innovationen etwas systematischer zu befassen.

Hintergrundbild